Artikel: VTH-eData-Pool für den Technischen Handel – Artikelstammdaten ganz einfach!

//Artikel: VTH-eData-Pool für den Technischen Handel – Artikelstammdaten ganz einfach!

Dieser Beitrag ist ein Artikel aus der Zeitschrift „TH Technischer Handel“ – (Download als pdf)

edata-pool-logo

Artikelstammdaten ganz einfach!

VTH – Der VTH Verband Technischer Handel hat bereits früh erkannt, dass die Qualität der Produktdaten ein entscheidender Faktor für die Vertriebspartnerschaft zwischen Herstellern und Technischen Händlern ist und beschäftigt sich deshalb bereits seit einigen Jahren mit dem Thema Stammdatenmanagement, mit dem Ziel, eine zentrale Datendrehscheibe zu installieren. Die manuelle Eingabe und Pflege von Artikeldaten ist zu kostenintensiv und nicht mehr zeitgemäß. Also ist es höchste Zeit, die „manuelle Krücke“ endlich loszuwerden. Nunmehr hat der VTH mit der IFCC GmbH aus dem hessischen Dieburg einen geeigneten Dienstleister gefunden, der mit Hilfe seiner webbasierten Software „DataManager“ eine funktionierende und kostengünstige Lösung zum Nutzen aller Beteiligten aufgebaut hat: den VTH-eData-Pool für den Technischen Handel.

Daten müssen jederzeit aktuell, fehlerfrei und vollständig sein

In allen Geschäftsprozessen zwischen dem Technischen Handel, seinen Lieferanten und den gewerblichen Endverbrauchern bilden Artikelstammdaten die Grundlage für Bestellungen und Auftragsabwicklung. Sie müssen jeden einzelnen Artikel eindeutig identifizieren. Nur wenn diese Daten jederzeit aktuell, fehlerfrei und vollständig sind, können die Geschäfte reibungslos funktionieren. Unzureichende, unqualifizierte und nicht digital vorhandene Artikelstammdaten der Hersteller sind der wesentliche Hemmschuh für durchgängige und schlanke Prozesse im Technischen Handel und weiter in Richtung der gemeinsamen Endverbraucher. Sie bedeuten einen erheblichen „versteckten“ Zusatzaufwand.

Produktstammdaten sind ein entscheidender Wettbewerbsfaktor

Produktstammdaten sind somit für jeden Technischen Händler längst zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor geworden. Sie verbinden ihn mit sämtlichen Akteuren im Markt. Deshalb hat der Branchenverband VTH gemeinsam mit der IFCC GmbH innerhalb kurzer Zeit das Projekt „Stammdaten-Management“ entwickelt. Damit werden den VTH-Mitgliedern die aufbereiteten Produktstammdaten verschiedener Hersteller zur Verfügung gestellt. Ziel ist es, die Stammdatenaufbereitung und -pflege zu zentralisieren, um so die Aufbereitungs- und Pflegekosten für die einzelnen Technischen Händler erheblich zu senken.

Aus Stammdaten werden Aktionsdaten

Der VTH-eData-Pool umfasst Stammdaten sämtlicher von den VTH-Mitgliedern vertriebenen Produkte von Herstellern, die den zentralen Stammdatenpool mit ihren Angaben “beliefern”. Diese Produkte werden in einem Stammsatz mittels Attributen so detailliert beschrieben, dass diese – ohne weitere Datenbearbeitung – genutzt werden können, z.B. zur Ausleitung in das firmeneigene PIM-System, und damit zu Aktivdaten werden. Dabei verwendet der VTH-eData-Pool das anerkannte eCl@ss-Schema mit einigen branchenspezifischen Anpassungen. So können VTH-Mitglieder in einem hart umkämpften Markt jederzeit schnell und effektiv agieren, dank der Unterstützung durch ihre Lieferanten.

Im VTH-Stammdatenpool werden die Artikeldaten der Produkte zentral erfasst, aufbereitet und veredelt, und zwar nach einem mit allen Beteiligten abgestimmten Schema auf der Basis des in der Industrie anerkannten Klassifikationssystems eCl@ss. Alle angeschlossenen Technischen Händler werden mit den Stammdateninformationen der Produkte versorgt, wenn sie von ihren Herstellern jeweils dazu autorisiert wurden.

Im VTH-Stammdatenpool werden die Artikeldaten der Produkte zentral erfasst, aufbereitet und veredelt, und zwar nach einem mit allen Beteiligten abgestimmten Schema auf der Basis des in der Industrie anerkannten Klassifikationssystems eCl@ss. Alle angeschlossenen Technischen Händler werden mit den Stammdateninformationen der Produkte versorgt, wenn sie von ihren Herstellern jeweils dazu autorisiert wurden.

Kooperatives Modell bietet Vorteile für Händler und Hersteller

Das kooperative Modell bietet Vorteile für das Zusammenspiel zwischen Herstellern und Technischen Händlern. Das zentrale Stammdatenmanagement schafft einen sofort spürbaren Mehrwert für alle beteiligten Parteien; es kommt zu Rationalisierungseffekten, zu Effizienzgewinnen und schließlich zu Kosteneinsparungen.

Auch die Hersteller sind Nutznießer des Datenpools, indem ihnen ihre eigenen Stammdaten aufbereitet zurückgespielt werden und auch sie somit ein Stück zukunftsfähiger werden.

Auch die Hersteller sind Nutznießer des Datenpools, indem ihnen ihre eigenen Stammdaten aufbereitet zurückgespielt werden und auch sie somit ein Stück zukunftsfähiger werden.

Vorteile und Nutzen des VTH-eData-Pools auf einen Blick:

  • Die Nutzung ist unkompliziert, eine Installation, weitere Software und eine aufwändige Programmierung entfallen, da es sich um eine webbasierte Anwendung handelt.
  • Die Daten werden nach den höchsten Standards verschlüsselt und auf deutschen Servern gespeichert, mit der bewährten Technologie von IFCC.
  • Gemeinsam mit allen Beteiligten definierte Sachmerkmalsleisten bilden die von den Handelsfirmen benötigten Attribute ab.
    Datenerfassungsfehler bleiben aus, da die Hersteller die Eingaben kontrollieren.
  • Durch die Erfassung der Stammdaten an einer Stelle sind die Konsistenz und Vollständigkeit der erfassten Daten durchgängig gewährleistet.
  • Bereinigte Daten stehen auf Mausklick gebündelt zur Verfügung und können sofort genutzt werden, auch für andere, eigene Marketingzwecke; Begleitinfos ersparen Rückfragen und entlasten den Kundensupport.
  • Alle Daten sind immer auf dem gegenwärtigen Stand, Aktualisierungen erfolgen automatisch, Altdaten und Dubletten werden schnell erkannt.
  • Die Stammdaten sind transparent und von einheitlicher Qualität.
  • Plausibilitäts- und Qualitätskontrolle erfolgen in standardisierter und vertrauenswürdiger Form durch den eData-Pool, im Gegensatz zur Direktübermittlung der Stammdaten.
  • Dadurch verringert sich der Prüfaufwand beim Händler.
  • Alle beteiligten Firmen erhalten einen einfachen und kostengünstigen Zugriff auf die Daten.
  • Der eData-Pool kann von allen freigeschalteten VTH-Mitgliedern genutzt werden.
  • Die Kosten sinken, da nicht jeder Händler selbst die Daten eingeben muss, sondern auf den Datenpool zurückgreift.

Durch die Nutzung des zentralen VTH-Pools werden die Stammdaten der Produkte von der herstellenden Industrie nur einmal eingegeben und auf elektronischem Weg den autorisierten Händlern zur Verfügung gestellt. Für den Datenimport und -export werden ausschließlich Standardformate verwendet.
Die Lieferanten müssen ihre Stammdaten nur noch an eine Stelle schicken. Der Aufwand für die Händler reduziert sich auf die Pflege der firmenindividuellen Wertefelder. So können mit denselben Personen mehr Artikel gehandhabt und eine höhere Stammdatenqualität erzielt werden.

Der VTH-eData-Pool ist eine Kombination aus Arbeitsvereinfachung, Kostenersparnis und Qualitätsverbesserung

Der VTH-eData-Pool soll zukünftig die zentrale Plattform für die Bereitstellung aktueller und hochwertiger Artikelstammdaten der Branche sein. Durch die Qualitätskontrolle werden ausschließlich geprüfte Stammdaten an den Handel übermittelt. Wenn der Stammdatenpool gut und reibungslos läuft und bei der Stammdatenpflege im Handel nur mehr die individuellen Daten einzugeben sind, ist der Pool eine Kombination aus Arbeitsvereinfachung, Kostenersparnis und Qualitätsverbesserung. Der zentrale Stammdatenpool der Branche – die einzige Lösung, hinter der der VTH steht – soll gleichzeitig ein Treiber für die künftig verstärkte Nutzung von Stammdaten sein, um den Technischen Handel in eine günstige Wettbewerbsposition zu befördern. Schließlich sollen die integrierten Stammdaten den Kooperationsprozess zwischen dem Technischen Handel und seinen Lieferanten unterstützen.
Der Stammdatenpool ist zugleich als Serviceplattform zu sehen. Die IFCC GmbH als Betreiber des VTH-eData-Pools bietet zahlreiche Dienstleistungen an, wie zum Beispiel die Sicherstellung der Aktualität der Stammdaten, die verlässliche Qualitätsprüfung durch erfahrene Mitarbeiter, eine funktionierende und verlässliche Plausibilitätsprüfung sowie Schnittstellen zur Integrierbarkeit in das Warenwirtschaftssystem.

Transparentes und attraktives Kostenmodell

Das Kostenmodell des VTH-eData-Pools ist transparent und im Vergleich attraktiv. Während die Technischen Händler bei vergleichbaren Projekten eine Jahresgebühr von 15.000 Euro entrichten sollen, bezahlen sie bei ihrem Fachverband datenbezogene Transaktionsgebühren. Die Datenbereitstellung pro Artikel kostet sie ganze vier Cent und im Falle eines Updates noch gerade einen Cent pro Artikel. Das errechnet sich bei 100.000 Artikeln zu 4.000,00 bzw. zu 1.000,00 Euro. Die Hersteller zahlen, je nach der Qualität ihrer Daten, zwischen 0,020 und 0,109 Euro pro Artikel für die Klassifizierung und zusätzlich zwischen 0,010 und 0,040 Euro pro Wert für die Attributisierung.

Artikelstammdaten ganz einfach!

Der Datenimport ist eine essentielle Funktion des eData-Pools. Die digitalen Daten können entweder im MS Excel- oder im BMEcat-Format (XML-Datei) hochgeladen werden. Bereits für mehr als 300 eCl@ss-Codes stehen Sachmerkmalsleisten zur Verfügung, die im Vorfeld mit dem Handel und der Industrie abgestimmt wurden.
Die Datenerfassung und Produktsuche in der Softwareumgebung ist intuitiv erlernbar, einfach zu handhaben und unkompliziert in der Anwendung. Jeder registrierte Nutzer kann seine Datenprojekte autonom einrichten und administrieren, das heißt nach eigenem Gusto Daten hochladen, bearbeiten und gezielt exportieren oder importieren sowie Informationen hinterlegen und gezielt Teilnehmer seines Projektes festlegen. Das ermöglicht eine riesige Flexibilität hinsichtlich der Datenverwaltung und des Datenaustausches zwischen Herstellern und Händlern.

Das webbasierte Programm DataManager von IFCC ist einfach zu handhaben.

Das webbasierte Programm DataManager von IFCC ist einfach zu handhaben.

Die verwendeten Sachmerkmalsleisten werden aus eCl@ss abgeleitet.

Die verwendeten Sachmerkmalsleisten werden aus eCl@ss abgeleitet.

VTH TOP-Partner schreiten voran

Die 25 VTH TOP-Partner, allesamt Markenhersteller mit hohen Ansprüchen an die Qualität und den Vertrieb ihrer Produkte, sind von dem Konzept des VTH-eData-Pools überzeugt und haben sich deshalb dazu entschlossen, das Projekt finanziell zu unterstützen, indem sie in den ersten beiden Jahren die Lizenzgebühren für die verwendete Software bezahlen. Zugleich sind sie in der Mehrzahl auch die Datenlieferanten der „ersten Stunde“ und leisten echte Pionierarbeit zum Wohle der Branche.

Die 25 VTH TOP-Partner unterstützen den VTH-eData-Pool.

Die 25 VTH TOP-Partner unterstützen den VTH-eData-Pool.

Das Ziel des VTH-eData-Pools ist die natürlich größtmögliche Abdeckung an Artikeln und Lieferanten. Deshalb ist die zentrale Lösung keine geschlossene Veranstaltung, sondern sie ist geschaffen worden, damit möglichst alle Hersteller und Importeure mit ihren Daten teilhaben. Der VTH als Fachorganisation des Technischen Handels mit 300 Mitgliedsfirmen in der D-A-CH-Region appelliert dringend an alle Lieferanten der Branche, sich zeitnah und umfassend an dem Stammdatenpool zu beteiligen.
Das Tor zur Zukunft aufstoßen
Der VTH-eData-Pool ist – wie der Verband selbst – eine Selbsthilfeeinrichtung der Branche, die auf der Erkenntnis beruht, dass es beim Datenmanagement nur gemeinsam vorangeht. Dieser Kampagne – das ist der große Wunsch des VTH – sollten sich alle Mitglieder möglichst bald anschließen, um das Tor zur Zukunft aufzustoßen.

Das Homepage des VTH-eData-Pools bietet viele Informationen zum Verständnis und zur Funktionsweise des Projektes.

Das Homepage des VTH-eData-Pools bietet viele Informationen zum Verständnis und zur Funktionsweise des Projektes.

Hilfreiche Dateien für das Hochladen und die Pflege der Daten stehen online im Download-Portal unter www.VTH-eData-Pool.de zur Verfügung. VTH-Händler und Hersteller können sich jederzeit in ihren Rubriken registrieren und die Daten für das Login von der IFCC GmbH beziehen.

Hilfreiche Dateien für das Hochladen und die Pflege der Daten stehen online im Download-Portal unter www.VTH-eData-Pool.de zur Verfügung. VTH-Händler und Hersteller können sich jederzeit in ihren Rubriken registrieren und die Daten für das Login von der IFCC GmbH beziehen.

Der Zeitplan sieht vor, dass der Datenimport laufend erfolgt, sobald sich ein Hersteller auf vertraglicher Basis an dem VTH-eData-Pool beteiligt. Derzeit werden bereits die ersten Daten von verschiedenen VTH TOP-Partnern aufbereitet. Parallel werden die noch zu klärenden Sachmerkmalsleisten im Detail abgestimmt. Die Zahl der abgeschlossenen Datenprojekte wird sich ständig erhöhen, so dass möglichst zeitnah die ersten, bereits registrierten Händler mit diversen Echtdaten die Funktionalitäten ausprobieren und die Verknüpfung zu ihren internen Strukturen herstellen können. Bei der VTH-Bundestagung am 2. Oktober 2015 in Linz (Donau) werden wir in einem Forum die bis dahin auftauchenden Fragen beantworten und ab dann alle relevanten Hersteller außerhalb der VTH TOP-Partnerschaft ansprechen, sich mit ihren Daten ebenfalls zu beteiligen. Dazu wird eine Werbe- und Informationskampagne vorbereitet, die über das neue Logo zum VTH-eData-Pool zu erkennen sein wird.

Das neue Logo des VTH-eData-Pools ist das Antlitz der Kampagne.

Das neue Logo des VTH-eData-Pools ist das Antlitz der Kampagne.

Dipl.-Volksw. Thomas Vierhaus, Hauptgeschäftsführer VTH Verband Technischer Handel e.V. (Düsseldorf): „Der VTH-eData-Pool ist DAS Zukunftsprojekt der Branche und steht für die perfekte Datenvernetzung zwischen Herstellern und Händlern – effizient, aktuell, kostengünstig.“

Dipl.-Volksw. Thomas Vierhaus, Hauptgeschäftsführer VTH Verband Technischer Handel e.V. (Düsseldorf): „Der VTH-eData-Pool ist DAS Zukunftsprojekt der Branche und steht für die perfekte Datenvernetzung zwischen Herstellern und Händlern – effizient, aktuell, kostengünstig.“

Dipl.-Kfm. Peter Mühlberger, Vorsitzender VTH Verband Technischer Handel e.V. (Düsseldorf): „Damit wir erfolgreich bleiben, müssen wir uns künftig sehr intensiv mit dem Thema Datenmanagement beschäftigen, (…) da der Technische Handel ohne vernünftige Stammdaten seine Leistungen für die Endanwender nicht optimal erbringen kann.“

Dipl.-Kfm. Peter Mühlberger, Vorsitzender VTH Verband Technischer Handel e.V. (Düsseldorf): „Damit wir erfolgreich bleiben, müssen wir uns künftig sehr intensiv mit dem Thema Datenmanagement beschäftigen, (…) da der Technische Handel ohne vernünftige Stammdaten seine Leistungen für die Endanwender nicht optimal erbringen kann.“